Eine Anleitung für das WATO-Tool

In letzter Zeit scheint es hierzulande ein gesteigertes Interesse an dem sogenannten WATO (What are the odds?)-Tool zu geben und da es dazu bisher keine Anleitung auf Deutsch gab, möchte ich es an einem Beispiel aus meiner Familie erklären. Dieses Tool wurde von Dr. Leah Larkin in Zusammenarbeit mit Jonny Perl entwickelt, um mithilfe verschiedener Hypothesen ein Verwandtschaftsverhältnis zu einer unbekannten Person in der DNA-Datenbank herzustellen.

Was sind die Voraussetzungen?

  • mehrere gemeinsame DNA-Treffer (Shared Matches) mit der unbekannten Person nicht kleiner als 40cM
  • die gemeinsamen DNA-Treffer untereinander sollten einen dir bekannten Vorfahren haben (MRCA)
  • die gemeinsamen DNA-Treffer sollten durch möglichst unterschiedliche Familienzweige miteinander verwandt sein – das ist für die Aufstellung mehrerer Hypothesen nötig

Wichtig: Da dieses Tool auf den durchschnittlichen Verwandtschaftswerten aus dem SharedcM-Project basiert, eignet es sich nicht für die Feststellung endogamer Verwandtschaftsverhältnisse! Aus diesem Grund wähle ich für dieses Beispiel die Verwandten seitens meines russischen Vaters aus.

Ende Januar tauchte unter meinen DNA-Treffern bei 23andme und MyHeritage ein D. Strelnikov auf, mit dem ich 6 Segmente mit insgesamt 96.3cM teile. Sein Nachname hat mir in diesem Fall sofort einen Hinweis auf den richtigen Familienzweig gegeben, denn das ist auch der Familienname meines Vaters (und mit einem zusätzlichen “a” am Ende war es auch mein Nachname bis zu der Auswanderung nach Deutschland). Die Y-DNA-Haplogruppe stimmte bei 23andme auch überein. Doch selbst wenn es ein mir vollkommen unbekannter Name gewesen wäre, hätten mir spätestens unsere gemeinsamen DNA-Treffer einen Hinweis auf genau diesen Familienzweig gegeben:

Neben meinem Vater und seinen drei Geschwistern, gehören auch sein Cousin und seine Cousine väterlicherseits sowie meine Cousine 2. Grades zu unseren gemeinsamen DNA-Treffern mit D. Strelnikov. Der MRCA von uns allen bzw. alle sieben Personen und ich stammen von meinem Urgroßvater Andrey Strelnikov ab. Da D. Strelnikov und ich 96.3cM miteinander teilen, liegt unser gemeinsamer Vorfahre mit großer Wahrscheinlichkeit noch eine Generation weiter zurück. Das wäre dann bei meinem Ur-urgroßvater Petr Strelnikov. Ob Petr neben Andrey noch andere Söhne hatte, war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Seit der DNA-Übereinstimmung mit D. Strelnikov habe ich jedoch einen guten Grund genau das anzunehmen. Andererseits hätte mein Urgroßvater Andrey Strelnikov zumindest theoretisch ein uneheliches Kind mit einer anderen Frau haben können, denn sowas muss man auch immer mitbedenken.

Nun rufe ich das WATO-Tool auf, um die Daten einzugeben. Angegeben werden müssen:

  • als erstes der Name “D. Strelnikov” als Target (Zielperson)
  • als zweites meine Theorie als Frage: “Ist D. Strelnikov ein Nachkomme eines Bruders meines Urgroßvaters Andrey Strelnikov?”
  • als drittes erstelle ich einen Stammbaum, in den ich meine 7 gemeinsamen DNA-Treffer mit D. Strelnikov und mich selbst eintrage (ich könnte mich auch weglassen, da mein Vater unter den getesteten Personen ist und unser Verhältnis zueinander ja bekannt), einschließlich der cM-Werte aus der Sicht von D. Strelnikov

Wenn man mit dem Cursor über eine Person fährt, erscheinen mehrere Eingabefelder wie Name, das Hinzufügen eines Kindes oder die gemeinsamen cM-Werte. Das Tool verfügt auch über ein Eingabefeld, in welches man eingeben kann, ob es sich um Voll- oder Halbgeschwister handelt.

Jetzt kommt der wichtigste Schritt, denn ich muss mir alle denkbaren Hypothesen für meine Verwandtschaftsbeziehung mit D. Strelnikov einfallen lassen. Als Hilfestellung kann ich sein Alter nutzen, denn laut seinem Profil ist er rund 10 Jahre jünger als ich. Somit ist es wahrscheinlich, dass wir derselben Generation angehören (doch das muss natürlich nicht so sein z.B. ist eine meiner Cousinen 2. Grades genau so alt wie meine Mutter).

Wenn ich ich alle Möglichkeiten in Betracht ziehe, komme ich auf insgesamt 8 Hypothesen.

  • Hypothese 1: D. Strelnikov ist ein uneheliches Enkelkind meines Urgroßvaters Andrey Strelnikov und mein Halbcousin 2. Grades
  • Hypothese 2: D. Strelnikov ist ein uneheliches Urenkelkind meines Urgroßvaters Andrey Strelnikov und mein “Halbneffe” 3. Grades
  • Hypothese 3: D. Strelnikov ist ein Enkelkind meines Ur-urgroßvaters Petr Strelnikov und mein Onkel 3. Grades
  • Hypothese 4: D. Strelnikov ist ein Urenkelkind meines Ur-urgroßvaters Petr Strelnikov und mein Cousin 3. Grades
  • Hypothese 5: D. Strelnikov ist ein Ur-urenkelkind meines Ur-urgroßvaters Petr Strelnikov und mein Neffe 4. Grades
  • Hypothese 6: D. Strelnikov ist ein Ur-urenkelkind meines Ur-urgroßvaters Petr Strelnikov, jedoch stammt der Vorfahre von D. Strelnikov nicht aus der Beziehung von Petr mit meiner Ur-urgroßmutter, sodass dieser Vorfahre nur ein Halbruder von meinem Urgroßvater Andrey wäre (das würde D. Strelnikov zu meinem Halbcousin 3. Grades machen)
  • Hypothese 7: D. Strelnikov als mein “Halbneffe” 4. Grades – also die gleiche Konstellation wie bei Hypothese 6, nur eine Generation weiter weg
  • Hypothese 8: D. Strelnikov ist ein Nachkomme meines Ur-ur-urgroßvaters, dessen Name mir nicht bekannt ist (und mein Onkel oder Cousin 4. Grades)

Wir erinnern uns, dass dieses Tool nicht für Familien gedacht ist, in denen Endogamie vorkommt. Aus diesem Grund stelle ich keine Hypothese auf, dass D. Strelnikov z.B. mein Doppelcousin 2. Grades ist usw.

Jetzt muss ich “USE AS HYPOTHESIS” an den entsprechenden acht Stellen anklicken und bekomme das hier als Ergebnis (das Bild kann zum Vergrößern angeklickt werden):

Folgendes können wir schon mal festhalten:

(1) D. Strelnikov ist nicht weiter mit mir verwandt als Cousin 3. Grades oder Halbonkel 3. Grades, denn die Hypothesen 5, 7 und 8 können jetzt ausgeschlossen werden.

(2) Die Hypothesen 1 und 3 sind theoretisch möglich, aber bei weitem nicht so wahrscheinlich wie die Hypothesen 2, 4 und 6 – denn diese sind 59 Mal wahrscheinlicher! Im Grunde genommen heißt Score 1 nur, dass diese Verwandtschaftsbeziehung möglich ist, hat aber darüber hinaus keine Aussagekraft. Score 59 ist dagegen beachtlich – nur werden hier eben mehr als eine Hypothese mit diesem Score bewertet.

(3) Wenn keine Endogamie vorliegt – und dafür gibt es auf dieser Seite meiner Familie keine Anhaltspunkte – ist D. Strelnikov also mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit entweder mein Cousin 3. Grades (Hypothese 4) oder mein “Halbneffe” 3. Grades, wenn man ein uneheliches Verhältnis meines Urgroßvaters Andrey in Betracht zieht (Hypothese 2) oder mein Halbonkel 3. Grades (Hypothese 6). Aufgrund seines Alters und der Tatsache, dass uneheliche Kinder in den meisten Fällen einen anderen Familiennamen tragen, tendiere ich zu Hypothese 4. Aus genetischer und mathematischer Sicht, sind jedoch alle drei Hypothesen gleichwertig.

Was macht man, wenn am Ende drei Hypothesen die gleiche Wahrscheinlichkeit haben, so wie das hier der Fall ist? Dann gibt es mehrere Möglichkeiten.

Die erste wäre gezielt nach einer weiteren Person für einen DNA-Test zu suchen, die dabei helfen könnte, das Verwandtschaftsverhältnis zu klären (also das was man im Englischen als “targeted DNA testing” bezeichnet). Nur habe ich in diesem Fall niemanden, der dafür in Frage käme. Eine weitere Möglichkeit wäre nach anderen gemeinsamen DNA-Treffern mit Stammbäumen zu suchen, die dabei helfen könnten das Rätsel zu lösen und die man ebenfalls in das WATO-Tool eintragen könnte.

Die wohl leichteste aller Möglichkeiten wäre, den DNA-Treffer anzuschreiben und um eine Auskunft zu bitten. Das tat ich und D. Strelnikov schrieb mir glücklicherweise zurück. Sein Urgroßvater hieß Dmitri Strelnikov und war der Sohn von Petr Strelnikov. Darüber hinaus wusste er, dass sein Urgroßvater noch zwei Brüder hatte: Andrey und Fyodor. Ist das nicht herrlich? Die Hypothese 4 ist somit bestätigt und meine Frage, die ich zu Beginn gestellt hatte, ob D. Strelnikov ein Nachkomme eines Bruders meines Urgroßvaters Andrey Strelnikov sein könnte, ist beantwortet! Ja, er ist ein Urenkel seines Bruders Dmitri Strelnikov, dessen Name und Existenz mir vorher nicht bekannt waren. (Und es zudem gut zu wissen, dass mein Urgroßvater Andrey doch kein uneheliches Kind hatte. Jedenfalls gibt es bis jetzt keine Anhaltspunkte dafür 😉 )

LINKS

Dr. Leah Larkin hat dieses Tool das erste Mal im Dezember 2017 auf der I4GG-Konferenz vorgestellt. Davon gibt es ein Video, welches man für 10,- USD anschauen kann (oder alle Videos der Konferenz für 99,- USD). Dort wird übrigens ein sehr interessanter Fall von einem gewissen Tobias aus Deutschland als Beispiel verwendet…

Über die Anwendung des WATO-Tools hat sie auch eine sehr ausführliche Blogartikel-Serie geschrieben. Im vierten der sieben Artikel wird der obengenannte Fall noch einmal vorgestellt – sehr lesenswert!

Erst vor wenigen Tagen hat Dr. Leah Larkin das WATO-Tool auch auf der RootsTech-Konferenz vorgestellt, welches hier kostenlos abgerufen werden kann.

Die WATO-Tool Facebook-Gruppe.

Wenn man einen DNA-Test macht und jemand in der Datenbank weiß, wer du bist…

So muss es vor kurzem einer jungen Frau ergangen sein, die nach einem DNA-Test bei MyHeritage Anfang Februar auf meiner Verwandtschaftsliste erschienen ist. Unsere identische DNA verteilt sich auf 5 Segmente mit einem Gesamtwert von 50,5cM, was MyHeritage dazu veranlasst hatte, meinen neuen DNA-Treffer als meine Cousine 3. bis 5. Grades einzustufen: Der Name meines…

Cluster Auto Painter – eine neue Zusatzfunktion für den DNA Painter

Ende Dezember hat Jonny Perl eine neue Zusatzfunktion eingeführt, die es nun ermöglicht, mit ein paar Klicks eine Übersicht mit verschiedenen genetischen Clustern automatisch in den DNA Painter übertragen zu lassen. Genetische Cluster sind Gruppen von Menschen, die alle miteinander durch einen gemeinsamen Vorfahren bzw. ein Vorfahrenpaar verwandt sind. Bei den jeweiligen DNA-Firmen gibt es…

Wie schön es sein kann, wenn die Papierforschung durch die DNA bestätigt wird!

In Deutschland kann man die Familienforscher in zwei Gruppen einteilen – in jene, die die DNA-Genealogie in ihre Forschung miteinbeziehen und in solche, die sie ablehnen. Darin, dass die Forschung in den Archiven für einen soliden Stammbaum unerlässlich ist, sind sich aber beide Gruppen einig. “Es ist das A und O” würde man dazu von…

Wie ich herausgefunden habe, von welchen Vorfahren die DNA auf meinen beiden X-Chromosomen stammt

Anhand dieses Stammbaumes meiner Familie kann man sehen, welche Vorfahren zu der DNA auf meinen beiden X-Chromosomen beigetragen haben könnten. Die Farben stellen die durchschnittlich zu erwartenden Anteile dar: Mein Ziel war es jedoch herauszufinden, wieviel DNA genau ich von welchen konkreten Vorfahren bekommen habe. Dazu müssen die X-Chromosomen vollständig gephast werden. In meinem gestrigen…

Ein einfaches Visual Phasing-Beispiel für Anfänger

Seit Ende 2016 arbeiten sehr viele amerikanische DNA-Genealogen mit der Visual Phasing Methode, während in Deutschland kaum jemand von ihr gehört hat. Dabei ist diese Methode geradezu genial, denn sie ermöglicht es einem, die DNA mehrerer Geschwister ihren vier Großelternlinien zuzuordnen, auch wenn die Großeltern selbst bereits verstorben sind. (Wenn mehr als drei Geschwister zur…

DNA-Test als Geschenk – die Büchse der Pandora unter dem Weihnachtsbaum?

Weihnachten steht vor der Tür, die Geschenke sind gekauft und liegen schön verpackt unter dem Weihnachtsbaum. Wie in den letzten paar Jahren werden sich darunter auch dieses Mal viele kommerzielle DNA-Tests befinden, denn der Hype aus den USA hat auch Deutschland längst erreicht, nicht zuletzt wegen der TV-Werbespots der großen Anbieter wie Ancestry oder MyHeritage.…

Rätsel nach fast 108 Jahren gelöst!

Am Sonntag hat mir die DNA-Genealogie ein unglaubliches Erfolgserlebnis beschert! Und was hätte ich nicht alles dafür gegeben, dieses mit meinem Großvater zu teilen! Doch zu seinen Lebzeiten wagte man an das, was heute möglich ist, nicht einmal zu denken. Anhand meines persönlichen Beispiels möchte ich nicht nur zeigen, wie wertvoll die DNA-Genealogie als Ergänzung…

Wie die Suche mittels DNA-Genealogie funktioniert

Neulich bin ich auf einen Artikel im Netz gestoßen, der über die Verurteilung eines Doppelmörders in den USA berichtete, auf dessen Spur man über 30 Jahre nach der Tat mithilfe der DNA-Genealogie gekommen war. Meine Freude darüber, dass dieses Thema endlich mehr Aufmerksamkeit in Deutschland findet, war nach einem Blick auf die Kommentare jedoch schnell…

Was eine der Erstsiedlerinnen von Montreal und ich gemeinsam haben

Als Montreal 50 Einwohner hatte und noch Festung Ville-Marie hieß, schien die heutige Millionenstadt ihrem Untergang geweiht zu sein. Die Überfälle der Irokesen dezimierten die französischen Siedler an der kanadischen Küste stetig und so sah ihr Gouverneur Paul Chomedey de Maisonneuve keinen anderen Ausweg als nach Frankreich zu segeln und zu versprechen mit mindestens 100…