CeCe Moores verzwicktester Cold Case

Als Christopher Tapp im Gerichtssaal zum freien Mann erklärt wird, ist Carol Dodge eine der ersten Menschen, die ihn in die Arme schließen. Er wurde 1998 für den Mord an ihrer Tochter verurteilt, der damals 18-jährigen Angie Dodge. Nur dass er vollkommen unschuldig ist und es mehr als 20 Jahre dauern sollte, bis sein Name durch die DNA-Genealogie wieder reingewaschen wird.

Am 13. Juni 1996 wird eine junge Frau in ihrem Appartement in Idaho Falls brutal vergewaltigt und erstochen. Angie Dodge ist erst drei Wochen zuvor aus ihrem elterlichen Haus ausgezogen, um ein selbstständiges Leben zu führen, welches kurz darauf auf so eine grausame Weise zu Ende gehen sollte. Für ihre Familie und Freunde bricht an diesem Tag vor 24 Jahren eine Welt zusammen.

Die Forensiker können am Tatort Samenspuren sicherstellen, doch sie ergeben keine neuen Hinweise oder Verdächtige. Nach mehreren Monaten ohne Anhaltspunkte wird im Januar 1997 ein junger Mann aus Angie Dodges Bekanntenkreis im Zusammenhang mit einer Vergewaltigung festgenommen. Beim Verhör werden die Ermittler auf einen seiner Freunde aufmerksam, den 20-jährigen Christopher Tapp. Seine DNA stimmt zwar nicht mit der Täter-DNA überein, doch die Ermittler lassen Christopher Tapp, der bereitwillig auf ihre Fragen eingeht, nicht mehr los. Obwohl am Tatort nur eine einzige DNA-Spur gefunden wird, halten sie es damals für möglich, dass mehrere Personen an der Tat beteiligt gewesen sein könnten.

Nach wochenlangen Verhören und mehreren Lügendetektor-Tests sagt Christopher Tapp schließlich irgendwann, dass er mit Freunden am Tatort gewesen sei. Später widerruft er diese Aussage und sagt, dass er von der Polizei unter Druck gesetzt wurde, doch es hilft nichts. Am 28. Mai 1998 wird Christopher Tapp aufgrund seiner Aussage und ohne weitere Beweise wegen Tatbeteiligung an dem Mord zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Erst 2014 kommt es zu neuer Bewegung in dem Fall, als die Polizeibehörden auf die Idee kommen, die Y-STR-Marker des Täter-Profils mit der Sorenson DNA-Datenbank abzugleichen, damals bekannt für genealogische Projekte mit Familiennamen und Y-DNA-Haplogruppen. Diese einst öffentliche Datenbank gehört inzwischen Ancestry, weshalb die Polizeibehörden erst einen Durchsuchungsbeschluss erwirken müssen. Dort finden sie dann tatsächlich einen Beinahe-Treffer, Michael Usry Sr., dessen Y-DNA sich nur durch einen STR-Marker von der Täter-DNA unterscheidet (34 von 35 Markern stimmen überein).

Daraufhin nehmen die Ermittler mehrere seiner Familienmitglieder der rein männlichen Linie ins Visier und finden einen Mann besonders interessant. Es handelt sich um seinen Sohn, den Filmemacher Michael Usry Jr. Nicht nur, dass er Freunde in Idaho hat und zum Tatzeitpunkt dort war, er ist auch noch für seinen makabren Film “Murderabilia” bekannt, in dem es um einen Mord an einer jungen Frau geht. Wochenlang gilt Michael Usry Jr. als verdächtig, bis ein DNA-Abgleich seine Unschuld beweist. (Nach diesem Vorfall nimmt Ancestry die Sorenson Datenbank vom Netz.)

STR-Marker vs. SNPs

Bereits wenige STR-Marker reichen aus, um eine Person zu identifizieren, weshalb ein Abgleich von STR-Markern zum üblichen Verfahren in der Forensik gehört. Die Voraussetzung ist aber, dass man eine DNA-Probe direkt mit einer anderen vergleicht und auf diese Weise feststellt, ob beide Proben von derselben Person stammen. Manchmal kann es beim Vergleich eine einzige Abweichung geben, den sogenannten Beinahe-Treffer, der auf eine in den meisten Fällen sehr entfernte Verwandtschaft mit dem Täter hinweist. Die Abweichung entsteht durch eine Mutation und der Zeitpunkt der Mutation lässt sich nur schwer eingrenzen, wodurch eine genaue Verwandtschaftsbestimmung nicht möglich ist. Die STR-Marker der Y-DNA haben aber durchaus einen Vorteil, denn sie können einen Hinweis auf den Nachnamen des Täters liefern, weil in den westlichen Kulturen der Familienname ebenso wie das Y-Chromosom von den Vätern an ihre Söhne weitergegeben wird.

DNA-Genealogen arbeiten dagegen mit autosomalen SNPs, von denen zwischen 650.000 und 850.000 getestet werden. SNPs sind genetische Varianten, die aus den vier Nukleinbasen bestehen und die für die Unterschiede zwischen Menschen verantwortlich sind. Je größer die identischen Abschnitte beim Vergleich zweier Personen, desto näher ihre Verwandtschaft. Die DNA-Übereinstimmungen werden in Centimorgans angegeben und anhand des cM-Wertes wird der Verwandtschaftsgrad dieser beiden Personen eingeschätzt. Darüber hinaus können weitere Personen hinzugezogen werden, weil der zusätzliche DNA-Vergleich Auskunft darüber geben kann, von welcher Seite die Verwandtschaft herrührt usw. Man kann sich das Ganze als eine Art DNA-Rätsel vorstellen, in dem die gesuchte Person einen bestimmten Platz im Stammbaum einnimmt und man diesen Platz eingrenzen kann, wenn man die DNA dieser Person in Beziehung zu anderen Personen setzt, z.B. durch die Erstellung von Clustern/genetischen Netzwerken.

Neben den Ermittlern ist auch die Mutter der getöteten jungen Frau unermüdlich auf der Suche nach dem Mörder. Carol Dodge erkundigt sich beinahe täglich nach dem neuesten Stand der Ermittlungen und recherchiert auch selbst sehr viel. Bei der Durchsicht der Videoaufnahmen aus Christopher Tapps Verhör kommen ihr Zweifel nach seiner Tatbeteiligung auf (z.B. soll er Angie Dodge gehalten haben, während auf sie eingestochen wurde, doch es gab nirgendwo seine DNA). Nach weiteren Recherchen ist sie von seiner Unschuld überzeugt und engagiert sich von da an zusammen mit dem Innocence Project für seine Freilassung.

Carol Dodge lässt nichts unversucht und hört auch von den Möglichkeiten der DNA-Genealogie und der Arbeit von Parabon NanoLabs. Sie ist diejenige, die die örtliche Polizei darum bittet, den Fall ihrer Tochter an Parabon weiterzuleiten. CeCe Moore, die leitende DNA-Genealogin bei Parabon, lehnt diesen nach der ersten Einschätzung jedoch ab. Da es sich um degradierte DNA handelt, fehlen rund 300.000 SNPs auf dem 850.000 SNP-Chip. Daraufhin kontaktiert Carol Dodge CeCe Moore persönlich und appelliert an sie noch einmal als Mutter den Fall ihrer Tochter trotzdem anzunehmen. Tief berührt sagt CeCe Moore doch noch zu und beginnt im Herbst 2018 an dem Fall zu arbeiten.

Obwohl die Situation am Anfang nicht vielversprechend aussieht, schafft es CeCe Moore aus den DNA-Treffern des Täters dennoch ein erstes genetisches Netzwerk zu bilden und das gemeinsame Vorfahrenpaar zu identifizieren. Eigentlich findet sie drei genetische Netzwerke, die in ein größeres Netzwerk zusammenfallen. Die höchsten DNA-Treffer, die der Täter bei GEDmatch hat, sind mehrere Personen mit einem cM-Wert um die 90. Damit fallen sie in den Bereich Cousin oder Cousine dritten Grades, weshalb CeCe Moore bei der Erstellung des Stammbaumes mindestens bis zu den Ur-Urgroßeltern gehen muss.

Drei der höchsten DNA-Treffer und eine weitere Person stammen alle von Joseph Lathrom, geb. 1856, und Orlena Gaither, geb. 1875, ab. Außerdem befindet sich bei GEDmatch eine weiter entfernt verwandte Person und ihre beiden Kinder mit einem cM-Wert um die 30, die von Josephs Bruder abstammen, dessen gemeinsame Vorfahre mit dem Täter also eine Generation weiter zurückliegt. Darüber hinaus gibt es ein Cluster mit noch weiter entfernten Verwandten, die von Orlenas Großeltern väterlicherseits abstammen. Aufgrund dieser soliden Grundlage kann man davon ausgehen, dass der Täter ein Nachkomme von Joseph Lathrom, geb. 1856, und Orlena Gaither, geb. 1875, sein muss.

Jetzt sucht CeCe Moore nach einem weiteren genetischen Netzwerk, der mit dem ersten verbunden werden kann. Es gelingt ihr unter den DNA-Treffern bei GEDmatch einen Cluster aus fünf Personen auszumachen, deren Vorfahrenlinien auf Martin Ussery, geb. 1844, und Sarah Morrison, geb. 1844, zurückgehen. Ohne zusätzliche Hinweise kann man nicht sagen, ob ein Netzwerk zur mütterlichen oder zur väterlichen Seite der gesuchten Person gehört. In diesem Fall gibt es aber glücklicherweise einen Hinweis. Der kurzzeitig verdächtige Filmemacher Michael Usry Jr. ist mit dem Täter wegen der gleichen Y-DNA-Linie über die väterliche Seite verwandt und es sieht danach aus, dass Ussery und Usry zwei Versionen des gleichen Familiennamens sind. Dieses zweite genetische Netzwerk stellt somit die direkte väterliche Linie des Täters dar und CeCe Moore muss in diesem Fall nur die Linien der männlichen Nachkommen von Martin Ussery und Sarah Morrison in die Gegenwart verfolgen, was ihr einiges an Arbeit erspart.

Nun geht es darum ein Paar zu finden, bei dem die beiden genetischen Netzwerke zusammenfallen. Sobald man dieses Paar findet (und es sich nicht um eine endogame Bevölkerungsgruppe handelt), konzentriert man sich von da an nur auf die Nachkommen dieses Paares.

Es stellt sich heraus, dass Cleo Lathrom, geb. 1899, die Tochter von Joseph Lathrom und Orlena Gaither aus dem ersten genetischen Netzwerk, mit Clarence Ussery, geb. 1896, dem Enkel von Martin Ussery und Sarah Morrison aus dem zweiten Cluster verheiratet war. Außerdem stammen die beiden höchsten DNA-Treffer bei GEDmatch ebenfalls von Cleo Lathrom ab, jedoch aus ihrer zweiten Ehe mit August Knaak.

Der Täter muss also ein Nachkomme von Cleo Lathrom und Clarence Ussery sein, und zwar aus der rein männlichen Linie. Das Paar bekommt fünf Söhne, von welchen zwei gleich ausgeschlossen werden können, weil einer noch im Kleinkindalter starb und ein anderer nur eine Tochter hat. Von den anderen drei Söhnen gibt es vier Enkel, von welchen einer ebenfalls sofort ausgeschlossen werden kann, weil er zum Zeitpunkt der Tat nicht mehr lebt. Aus den Ehen von drei Enkeln stammt jeweils ein Sohn, so dass CeCe Moore der Polizei insgesamt sechs Männer präsentiert, die als die gesuchte Person in Frage kommen.

Nur einer von ihnen wohnt in Idaho – “Grandson #4“. Daraufhin wird er von der Polizei observiert, die sich heimlich eine DNA-Probe von ihm beschafft. Doch es kommt die große Überraschung – er ist nicht der gesuchte Täter, nur mit diesem verwandt. Allerdings ist der cM-Wert so unerwartet niedrig, dass gleich vier von den sechs Verdächtigen ausgeschlossen werden können. Somit bleiben noch “Great grandson #1” und “Great grandson #2“, beide jedoch ohne jeglichen Bezug zu Idaho. Außerdem entsprechen die blauen Augen von einem der beiden nicht den durch die DNA-Phänotypisierung vorhergesagten braunen Augen des Täters.

FTDNA arbeitet damals auch schon mit den Polizeibehörden zusammen und so lädt man das DNA-Profil des Täters deshalb auch dort hoch. CeCe Moore hofft dadurch noch ein weiteres genetisches Netzwerk ausfindig zu machen und einer ihrer Kolleginnen aus dem Parabon-Team gelingt es tatsächlich dort eins zu finden, welches auf Barnett Hastings, geb. 1810, und Elizabeth Hull, geb. 1810, zurückgeht. Es stellt sich heraus, dass Margaret Hastings, eine der Ur-Urenkelinnen von Barnett Hastings und Elizabeth Hull, mit Bertie Ussery verheiratet war, dem “Son #4” von Cleo Lathrom und Clarence Ussery.

Bertie Ussery und Margaret Hastings haben nur einen Sohn “Grandson #2“, der zum Zeitpunkt der Tat bereits verstorben war. Aus seiner Ehe stammt ein Sohn “Great grandson #2“, der somit zum einzigen Verdächtigen wird. Nur ist “Great grandson #2” derjenige mit den blauen Augen.

CeCe Moore wird zunehmend skeptisch und fragt sich, ob jemand in der Familie vielleicht übersehen wurde. Gibt es möglicherweise ein Kind, von dem niemand etwas weiß? Bei ihren Recherchen findet sie heraus, dass “Grandson #2” schon einmal kurz verheiratet war. Von einem Kind aus dieser Ehe ist nichts bekannt, doch etwas macht sie trotzdem stutzig. Die Braut war damals gerade mal 16 Jahre alt und ziemlich oft ist eine ungeplante Schwangerschaft der Grund für so eine frühe Heirat.

Als sie nach der ersten Ehefrau von “Grandson #2” sucht, stößt sie auf den Nachruf für ihre Mutter, in dem sie und ihre beiden Kinder erwähnt werden. Ihr Sohn trägt den Nachnamen ihres zweiten Mannes und heißt Brian Dripps. Seinem Alter nach kann er aber durchaus aus der ersten Ehe stammen.

Als CeCe Moore diesen Namen am 1. Mai 2019 an die Ermittler weiterleitet, staunen diese nicht schlecht. Brian Dripps wohnt zum Zeitpunkt des Mordes in Idaho Falls. Mehr noch, er wohnt sogar gegenüber von Angie Dodges Haus! Selbst in den Ermittlungsakten zum Mordfall taucht Brian Dripps auf, als er, wie alle anderen Nachbarn auch, kurz nach der Tat befragt wird. Er verhält sich damals jedoch vollkommen unauffällig und es bleibt bei der einmaligen Befragung.

Die Polizei observiert nun Brian Dripps und sammelt am 5. Mai 2019 einen weggeworfenen Zigarettenstummel ein. Der Abgleich seiner DNA mit der DNA vom Tatort zeigt, dass er der Mann ist, nach dem die Kriminalermittler seit 23 Jahren suchen! Am 15. Mai 2019 wird Brian Dripps festgenommen. (Den Moment seiner Festnahme kann man in der dritten Folge von “The Genetic Detective” sehen, einer neuen Serie über die von CeCe Moore gelösten Cold Cases.)

Brian Dripps ist ein bis dahin unbekannter Nachkomme von Cleo Lathrom und Clarence Ussery und der Halbbruder von “Great grandson #2“. Da er den Familiennamen seines Stiefvaters trägt, stimmt dieser nicht mit seiner Y-DNA überein. Mit dem 2014 kurzzeitig verdächtigten Filmemacher Michael Usry Jr. hat Brian Dripps gar keine autosomalen DNA-Übereinstimmungen. Die beiden sind Cousins 7. Grades mit einem gemeinsamen Vorfahren aus dem Jahr 1741, William T. Ussery.

Am 17. Juli 2019 wird Christopher Tapp offiziell für unschuldig erklärt. (Obwohl er mit der Hilfe von Carol Dodge und dem Innocence Project schon 2017 aus dem Gefängnis entlassen wird, bleibt der Vorwurf der Tat damals bestehen.)

Dieser Cold Case voller unerwarteter Wendungen hat auf eine faszinierende Weise das unglaubliche Potenzial der DNA-Genealogie gezeigt – ihre einzigartige Fähigkeit kalt gewordene Kriminalfälle wieder aufzuwärmen!

CeCe Moore sagt aber, dass dieser Fall mit den heutigen Einschränkungen bei GEDmatch nicht lösbar gewesen wäre. Viele der relevanten DNA-Treffer stehen den Ermittlern heute durch die Opt-out-Funktion nicht mehr zur Verfügung. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Menschen ihre Entscheidung über das Hochladen bzw. das Opt-out bei GEDmatch überdenken werden, wenn sie von Fällen wie diesen hören.

Wer mehr über diesen Fall wissen möchte, sollte sich folgende Seiten anschauen: